#1

AOK und Akupunkturleistungen

in Forschungsgruppe Akupunktur 05.02.2012 11:19
von Gisela Kraus • 224 Beiträge

AOBayern will im großen Stil Geld für bereits erbrachte Akupunkturleistungen zurückfordern
In Bayern will die AOK Ausgaben für bereits gezahlte Akupunkturleistungen zurückfordern. Be-gründung: Es sei nicht dokumentiert, dass der Patient 6 Monate lang von einem Arzt behandelt worden sei. Aus unserer Sicht, und auch nach dem Vorgehen aller Kassen der letzten Jahre – die AOK Bayern startet hier möglicherweise einen einzelnen Versuchsballon – ist dies nicht gerecht-fertigt. Die Forderung der rechtsgültigen Qualitätsvereinbarung zur Akupunktur lautet, dass eine Akupunktur durchgeführt werden kann wenn ein „ärztlich dokumentiertes 6 monatiges Schmerzintervall“ vorliegt und nicht „eine ärztlich dokumentierte 6 monatige Behandlungsdau-er“. Lesen Sie, was die Justitiare der Forschungsgruppe hierzu raten.
AOK Bayern will im großen Stil Geld für bereits erbrachte Akupunkturleistungen zurückfordern
In Bayern will die AOK Ausgaben für bereits gezahlte Akupunkturleistungen zurückfordern. Begründung: Es sei nicht dokumentiert, dass der Patient 6 Monate lang von einem Arzt behandelt worden sei. Aus unserer Sicht, und auch nach dem Vorgehen aller Kassen der letzten Jahre – die AOK Bayern startet hier möglicherweise einen einzelnen Versuchsballon – ist dies nicht gerechtfertigt. Die Forderung der rechtsgültigen Qualitätsvereinbarung zur Akupunktur lautet, dass eine Akupunktur durchgeführt werden kann wenn ein „ärztlich dokumentiertes 6 monatiges Schmerzintervall“ vorliegt und nicht „eine ärztlich dokumentierte 6 monatige Behandlungsdauer“. Lesen Sie, was die Justitiare der Forschungsgruppe hierzu raten.

Anträge der AOK auf sachliche und rechnerische Richtigstellung zum Sachverhalt Akupunktur
Seit einigen Wochen erhalten niedergelassene Vertragsärzte im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns von dieser Bescheide, die Anträge der AOK auf sachliche und rechnerische Richtigstellung zum Sachverhalt Akupunktur zum Gegenstand haben. In den Bescheiden wird darauf hingewiesen, dass Akupunkturleistungen teilweise ohne die erforderliche Indikation, teilweise ohne ein vorheriges sechsmonatiges durchgängiges ärztlich dokumentiertes Schmerzintervall durchgeführt worden seien.


Den betroffenen Ärzten ist unbedingt zu raten, die Bescheide per Widerspruch innerhalb der Widerspruchsfrist entsprechend den jeweiligen Rechtsbehelfsbelehrungen anzugreifen, wenn die Bestandskraft der Bescheide verhindert werden soll.

Ein Bescheid, der nicht angegriffen wird, wird bestandskräftig und kann zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr angegriffen werden.
Den betroffenen Ärzten ist zudem zu raten, Rechtsrat einzuholen, damit Rechtsverluste nicht eintreten und die Sach- und Rechtslage individuell geklärt werden kann. Unter den betroffenen Ärztinnen und Ärzten gibt es zudem bereits Bestrebungen gemeinschaftlich vorzugehen, Einzelheiten dazu werden sich in den nächsten Tagen/Wochen ergeben. Es werden an dieser Stelle zu gegebener Zeit weitere Informationen mitgeteilt werden.
Wir bitten zu berücksichtigen, dass die vorstehenden Ausführungen zunächst einen ersten allgemeinen Überblick über die Problematik gewähren, jedoch keine Rechtsberatung im Einzelfall ersetzen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Thorsten A. Quiel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht
Rechtsanwälte Busse & Miessen
Oxfordstraße 21
53111 Bonn
Telefon: 0228/98391-24
Telefax: 0228/630283
E-Mail: buero.quiel@busse-miessen.de
Empfehlung der Forschungsgruppe: Im Prinzip kontaktieren Sie gerne einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl. Viele Kollegen kontaktieren auch Herrn Quiel, um an einer untereinander abgestimmten Strategie zu partizipieren.
Mit bestem Gruß
Ihre Forschungsgruppe Akupunktur
Rundmail der Forschungsgruppe Akupunktur & Chinesische Medizin e.V. Januar 2012


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sherilet
Forum Statistiken
Das Forum hat 215 Themen und 251 Beiträge.


Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen